Liebhabereien

Sind textile Stücke, in verschiedenen Techniken, Materialien, Formen und Farben. Spielereien, die es sich zum Auspropieren lohnen. Altes wieder ausgegraben und für die Jetztzeit umgesetzt.

Die Grundlagen für eine….

wallgauthentische Bierbegleitung sind….

…? So fing alles an....

Mein Vater, vulgo ,, Kuin Chrischt“ war eine sehr wichtige Person für mich. Der kleine Goas -Hüterbub, oben links im Bild zu sehen.

,, Er war wia i und i bin wia er.“

So mit ca. sieben Jahr bekam ich mit, dass meine Mutter ihm einen Janker (Strickjacke) aus genau dieser Wolle oben rechts im Bild strickte. Dies ist der Rest…! Sie dürfte heute ca. 50zig Jahre alt sein und schöner denn je.

Er trug das schmucke Stück mit größtem Stolz, denn dieser flauschig- auftragende, schlanzig- schneidige Janker machte schon was her. Da er nicht sehr groß gewachsen war, durchaus bedeutend für ihn. Die zwei Knöpfe sind ebenfalls noch original.

Kuin Chrischt

29.03.1933-21.08.2011

Dieser einzigartige, markante Janker begleitete mich gedanklich immer in jedes Wollgeschäft mit. Leider jahrelang vergeblich. Bis uns eine Fahrt mit dem Moped zum Regensburger ins Ötztal (die letzte Schafwollwäscherei in unseren Breiten) brachte und ich dort zum ersten mal angefilzte Schafwolle spüren durfte. .,,EIN TRAUM“ leicht, flauschig-voluminös, trotzdem reißfest und strapazierfähig. Gut, dass das Moped Koffer hatte. Was daraus entstand war mit dieser Vorgeschichte klar.

  • Material: angefilzte Schafwolle
  • Farbe: steingrau / anthrazit
  • Knopf: historische Sauduttenknöpf in echt Silber
  • Knopfloch: rot eingefasst, als Zeichen des Lebenssaftes
  • Muster: schlichtes Waben-muster, damit die angefilzte Struktur de Wolle erhalten bleibt.

Ein Janker (Strickjacke) und sein ganz eigener Name…

Janker, Schaike, Ziada oder…? um auf das wallgauthentisch bezogene Gstrickad`s (Strickwerk) zu kommen. Wird dieses nun, mit alI den Identifikationsmerkmalen von mir liebevoll ,,Bierbegleitunggetauft!

Ist so eine Strickjacke, Janker, Ziada, Schaike (wunderschöner Dialektausdruck aus BGD für Strickjacke aus Schafwolle) doch ein ständiger Begleiter bei nahezu jeder Bierangelegenheit.

Parkfest, Seefest, Gemeinderatssitzung, Bürgerversammlung, Geburtagsfeiern, Hebauf usw.

Unzählige Einsatzbereiche, in Verbindung mit einer frischen Halbe Bier, bei der so eine Bierbegleitung doch ihre Berechtigung findet.

Zum Aussehen und Stil sei soviel gesagt….

  • Schnitt: hinten etwas kürzer, nach vorne leicht abgerundet.
  • Im Ganzen enger und schlanziger zur Viererspitz Hose mit Hosenträger oder, die Kurze gut zu tragen.
  • V-Ausschnitt
  • Knopf-solo

Der Knopf mit Knopfloch spielt hier sein ganz eigenes SOLO

  • Ein einziges rotes Knopfloch
  • Inspiriert durch Walde (Maler aus Kitzbühel) der in seinen Bildern und seiner roten Note weiterlebt.

Bierbegleitung auf wallgauthentisch

wallgauthentisch Nov.2019
So kon man geh lassn!

Durch die eigene Schnittführung optimal zur Kurzn!

Kleine Details werden dadurch in´s richtige Licht gestellt. Durch die V-Ausschnitt Führung, darf das Hösenträgerschild a bisserl mit Blickfang, dezent im Auge mitgefangen werden.

Das Rückenteil kürzer um die männlichen Proportionen zu unterstreichen und jedes Schmuckstück von Hirsch ledernem Hinterteil, optimal zu unterstreichen. Es dürfen ja ruhig auch ein paar Frauenaugen davon profitieren.

11

Schaike……? ,, Oim Janker“

wallgauthentisch Apr. 2020

Mit dem Dialekt- Ausdruck SCHAIKE bezeichnet man heute noch in Berchtesgaden, eine eher zur Tracht getragene Strickjacke. Speziell in diesem Landstrich bevorzugt zweireihig mit kleinem Revers. In der Miesbacher Gegend spricht man vom Schoik/Schalk wenn die Frau erstmals zur Hochzeit ihren Schalk trägt.

Beide Bezeichnungen haben einen gemeinsamen Ursprung. Die Kurze Jacke sprich kurze Taille.

Sie könnte also nicht besser zur wallgauthentischen ,,Bierbegleitung“ passen. Perfekt zur Kurzen oder Viererspitz Tuch-Hose, indem sie harmonisch das Erscheinungsbild des männlichen Trägers proportional unterstreicht. Schlanzig, schneidig, frech so lebt Tracht und identifiziert sich mit ihrem Träger. ,,wallgauthentisch hoid“!

,, Bluad is dicker wia Wasser „

Bierbegleitung ,,Bluadrot“

wallgauthentisch Mai 2020
  • 3

Es sind die alten Meister des Handwerks, die inspirieren. Ihre Farb und Formgestaltungen, die mich immer wieder vor Ehrfurcht ihre Gedanken erahnen lassen. Hatte doch jedes Detail einen praktischen, optischen oder sinnlichen Hintergrund und war daher für die Umsetzung sehr bedeutend. Rot stand für den Lebenssaft, der in uns fließt und Leben bedeutet. Ein schöner warmer Ton der somit starke Symbolkraft ausdrückt.

Gut wenn man sich bei Zeiten gewisse Wollschätze zugelegt hat und Gedankenspiele wie Schaike/kurze Jacke in bluadrot mit braun umsetzen kann.

11

G`schichterl zu dera Kurzn…..

Vor ca. 15 Jahr führte uns eine Mopedrunde zum Trachtenmarkt nach Pfronten. Auf den letzten Metern zu Fuß dort hin, wurde ich geblendet. Geblendet von einem sauberen Mannsbild, der genau mit so einer bunt gestickten Kurzn (Lederhose) mit sensationellem Stick und Schlanz, wie selbstverständlich aber schon wissend was er da trug, an mir vorbeiflanierte. Er war vorüber aber in meinem Gedankenschatzkasterl tief verankert. Gut 15 Jahre schlummerte dieses Prachtstück nun in mir. Nie vergessen, weil ich sowas Schönes bis dahin und auch danach nie mehr wieder vor Augen bekam. Bis in dieses Frühjahr 2020, in dem mich eine etwas direkte, nachdenkliche Frage zu meinem Tun über die Sozialen Medien erreichte. Sehr speziell aber hochinteressant. Daraus entstand ein reger schriftlicher Austausch, bis ein Bild solch gleicher Kurzn ( siehe Bild oben) mich von dieser Seelenverwandtschaft erreichte.

Gedankenschatzkasterl hod gschrian…! ,, kon ned sei….,dass i des erlem derf „! Man trifft sich im Leben immer zweimal, war mein erster Gedanke, bewegend! Dies sind unglaublich schöne Geschichten im Hintergrund, die wallgauthentisch zu dem werden haben lassen, was es heute ist und macht.

Liebhabereien für selbstbewusste Drachtler die Ihre Persönlichkeit nach außen tragen. Mit Herz und Verstand!

Bei allen Detailfotos die nicht aus meinem Besitz stammen, ist es für mich selbstverständlich nachzufragen ob ich diese im Zusammenspiel mit meinen Werken einschließlich Quellenangabe zeigen darf.

An dieser Stelle ein Dankeschön an meine sehr geschätzten Joker. Diese sehr vertraulichen Quellen, ermöglichen mir den Werdegang und die Kombinationsmöglichkeiten besser veranschaulicht darzustellen .

Der Knopf…..

  • Kann eine Verschlussmöglichkeit,
  • eine wichtige Verbindung,
  • Dekoration,
  • Hingucker,
  • Ausputz
  • Zierrat,
  • Anzeiger des Standes, des Trägers….und vieles mehr sein.

Er wurde und wird aus den verschiedensten Materialien und Ausführungen hergestellt.

  • Holz, Perlmutt, Glas, Leder, Horn, Stoff, Kork, Bambus,……..usw.

Trachtendiamant roh geschliffen …. ,,da Rindsboaknopf

Sicherlich einst aus der Not eine Tugend gemacht. Aus Rinderbein eher leicht zu beschaffendes Material, ist er heute fast ausgestorben. Die wenigen Neuauflagen die es gibt lassen eher zu wünschen übrig. Umso schöner wenn man noch ein Paar echte zum Vergleich zeigen darf. So schlicht und einfach aber seltener als Gold und Silber.Wer sich da hineindenken kann hat das mit der gelebten Tracht verstanden. Jede Kurze aus Hirsch oder Gams, jede Secke, Flößer oder Wiesmahdhosn g`freid sie ,wenn beim Material der Hosn auch an das Material der Knöpf umgedacht wird. Jeder Plastikknopf somit zum Sterben verurteilt wird. ,,Wertbestand geht genau do o“!

  • 11

In den verschiedensten Techniken

  • geschliffen, gelacert, punziert, poliert, gestickt, bemalt, graviert…..usw.

Natur pur

in Leder mit Zwirn

aus vergangener Zeit

in Glas

als Zierrat

in Silber

als Statussymbol

in Elfenbein

  • 10

…. Janker ohne Knopf, wäre ein Garnichts !

Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heitren Stunden nur

Feiramndkapperl das seinen wallgauthentischen Weg geht.

ca.90 Jahre altes original“ Luidascher Kabberl“. Aufwendig gearbeitet, mit Goldfäden, Umschlag und schönem Abschluss.
Leider wurde diese so wunderschöne Kopfbedeckung in den 70ziger Jahren, für die Fosenocht (Fasching) oder als Schmuck für den Kachelofen abgespeckt, in seiner typisch markante Herkunftsform.
Durch traumhaft neuzeitliches Material (handgefärbte Seide und Merinowolle) das Farben wie alte Seidentücher hat, legte ich die original Form in eigener Inspiration zum Bozner Markt 2019 wieder auf. So entstand das von wallgauthentisch interpretierte
„MEDIA SILVA KABBERl“
Zur Einweihung musste es am Grenzstein, Tunnelausgang Dammkar zur Ablichtung herhalte
n.

„MEDIA SILVA KABBERL“

Schee waar`s, wenn sie mehra draun dadn!

Das steht de Weibaleit scho a!

Alte Technik für neuen Zweck. Handydascher`l

Heimatperlen,

sind Fundstücke von Isar, Finz, Karwendel und Soierngebirge. Liebevoll mit Filzschnüren und Magnetverschluss zu tragbarem Schmuck zusammengefügt. Sportlich, lässig, variabel zu Jeans, Pulli, Shirt und Kleid im Authentikstil zu tragen. Ein Hingucker für jedes nachhaltige Auge

wallgauthentisch

„MESSERSCHARF“

Pechhaube

1

einst wichtige Kopfbedeckung im Winter aus Wolle und einem getränkten, bearbeitetem Aussenflor.

Von „wallgauthentisch“ neu interpretiert. Mit behandeltem Innenleben und feinem Aujourüberzug aus Seide mit Mohair. Passend zum Mantel oder Tuchjacke.

RETRO/ALPIN/MÜTZEN

Aus Werdenfelser Bergschafwolle gefertigt.

authentisch, heimisch, nachhaltig, einfach a guad`s G´fui

Wallgauthentische-Kopfbedeckungen

Querbeet

Generell, sehr speziell, naturell, konventionell, nicht schnell oder maschinell, nicht lukrativ aber sehr intensiv…. .

  • 1 info@trachten-informationszentrum.de
  • 3 Gelebtes Trachtengwand Florian Nimz 85 551 Kirchheim 0049/17656973035
  • 10 Seitz Michael Zierrat Landshut
  • 11 Schwab Michi / schwobei BGD

…des war`s

wallgauthentisch hoid!

ohne Selbstbedienung